Alle Informationen zur Entwicklung
des Cottbuser Ostsees

ALLE INFORMATIONEN
ZUR ENTWICKLUNG DES
COTTBUSER OSTSEES

DER COTTBUSER OSTSEE

Vom Braunkohletagebau zum zukünftig größten künstlich angelegten See Deutschlands. Cottbus/Chóśebuz blickt auf eine große Veränderung in Richtung Osten. Immer mehr Planungen schreiten voran, die die Entwicklung des Gebietes beschleunigen. Diese Online-Plattform begleitet und beschreibt den Planungs- und Umsetzungsprozess aktiv und soll allen Interessierten die Möglichkeit zur Beteiligung gewährleisten.

Der Cottbuser Ostsee ist eines der zentralen Projekte in der gesamten Region. Dabei ist unter anderem ein wichtiges Ziel die Anbindung des Sees an die Stadt Cottbus/Chóśebuz. Bis 2030 wird aus einem ehemaligen Braunkohletagebau der 1.900 Hektar große Cottbuser Ostsee entstehen.

Für die Fürst-Pückler-Stadt ist der Ostsee ein wesentliches Zukunftsprojekt. Es wird über die Stadtgrenzen hinaus, für die Lausitz, einen überregional wirksamen Stellenwert einnehmen. Das gesamte Projekt wird neue Perspektiven in der Entwicklung einer Tagebaufolgelandschaft aufzeigen. Entstehen soll eine innovative und klimaschutzorientierte Stadtlandschaft, die in einem ausgewogenen Dialog aus Wohnen, Erholen, Erleben sowie aus Forschung und Wirtschaft als Impulsgeber für den ganzen Cottbuser Ostsee dienen soll.

Für die Cottbuserinnen und Cottbuser entsteht so auch ein neues Stadtquartier in Wassernähe. Sport- und Freizeitangebote am Ostsee steigern die Lebensqualität der Großstadt als Wohn- und Arbeitsort.

Der Cottbuser Ostsee ist die urbane Ergänzung zum Lausitzer Seenland und zum Spreewald. Die naturnahen und aktiven touristischen Angebote des Spreewaldes und des Seenlandes treffen auf das Kultur-, Wissenschafts- und Wirtschaftszentrum der Region.

Auf den nachfolgenden Seiten sollen sich Bürgerinnen und Bürger der Stadt Cottbus/Chóśebuz und der Anrainergemeinden, Gäste der Region und Interessierte über die aktuellen Entwicklungen, bereits Erlebbares und die Entstehungsgeschichte des Sees informieren können.

Aktuelles

Das Ostseemanagement informiert

Hier erhalten Sie alle Informationen zur Entwicklung des Cottbuser Ostsees in Wort und Bild und Video und Audio und so weiter und so weiter

GESCHICHTE

Die Geschichte des Tagebaus

Die Lausitzer Braunkohle ist zwischen 5 bis 25 Millionen Jahre alt und zu einer Zeit entstanden als die Dinosaurier zwar längst ausgestorben waren, an den modernen Menschen jedoch lange noch nicht zu denken war (früheste Funde des Homo sapiens datieren auf eine Zeit vor rund 200.000 Jahren).

Mit dem ausgehenden 18. Jahrhundert gewinnt die Braunkohle in der Lausitz langsam an Relevanz. Doch erst Mitte des 19. Jahrhunderts erfolgt mit der Industrialisierung der verstärkte Abbau des Brennstoffs. In einer bislang vorwiegend durch die Landwirtschaft geprägten Region entstanden Manufakturen und Fabriken. Die Braunkohle löste so zunehmend die Brennstoffe Holz und Torf ab.

In den alten Tagebauen wird schon lange keine Kohle mehr abgebaut. Sie sind teilweise kaum noch als solche wiederzuerkennen. Andere, Neuere wiederum sind noch aktiv oder wurden erst vor kurzem stillgelegt. Letztere haben einen aufwendigen und langwierigen Prozess der Rekultivierung und Sanierung vor sich.

Einer dieser Tagebaue war der rund fünf Kilometer von Cottbus/Chóśebuz entfernte Tagebau Cottbus-Nord. Die Kohle befand sich dort in einer Tiefe von ca. 40 Metern. Das Flöz war ungefähr 11 Meter mächtig. Zwischen 1981 und 2015 wurden dort rund 220 Mio. Tonnen Kohle gefördert oder bildlicher gesprochen: Den Tagebau Cottbus-Nord verließen in dieser Zeit 220.000 Kohlezüge!

Was die Zukunft des Tagebaus Cottbus-Nord angeht wurden schon seit Beginn der Tagebautätigkeiten in den frühen 1980er Jahren Nachnutzungsstrategien verfolgt. Die vergangenen zwei Jahrzehnte stehen ganz im Zeichen der Weiterentwicklung und Präzisierung der Ideen und der Umsetzung realisierbarer Konzepte und Entwicklungsstrategien.

 

Ideenwettbewerb
"Cottbus-Ostsee"
In den Jahren 2000 bis 2001 wird ein internationaler städtebaulicher und landschaftsplanerischer Ideenwettbewerb zum Cottbuser Ostsee durchgeführt. Das Ziel war die Entwicklung von Ideen und Visionen für den See.
September 2002
Beschluss Masterplan "Cottbuser Ostsee"
Im Jahr 2006 wird der Masterplan “Cottbuser Ostsee” als gemeinsames Planungsinstrument der Gemeinden Teichland, Wiesengrund, Neuhausen/Spree und der Stadt Cottbus/Chóśebuz beschlossen.
Juni 2006
Aussichtsturm Merzdorf
Der 34 Meter hohe Merzdorfer Aussichtsturm wird im Dezember 2006 eröffnet.
2007
Städtebauliche Studie "Marina Cottbus/Chóśebuz"
Die Studie wird durch die BTU Cottbus-Senftenberg in Zusammenarbeit mit Kolb Ripke Architekten Berlin im Jahr 2007 verfasst.
2008
Machbarkeitsstudie Kaimauer
Das von der Stadt Cottbus/Chóśebuz beauftragte Büro BIUG Freiberg hat eine Machbarkeitsstudie für eine Kaimauer am zukünftigen Hafenzentrum erarbeitet, die zeigt, wo und wann diese errichtet werden kann, um später den Bereich entwickeln zu können.
August 2009
Wirtschaftsentwicklungskonzept Cottbus/Chóśebuz
Im Jahr 2010 wird das Wirtschaftsentwicklungskonzept als Teil der 2. Fortschreibung des Stadtumbaukonzeptes fertiggestellt.
2013
Letzter Kohlezug
Mit der Abfahrt des letzten Kohlezugs aus dem Tagebau Cottbus-Nord am 23. Dezember 2015, endet dort die Ära des aktiven Braunkohletagebaus.
Juli 2016
Gründung Förderverein Cottbuser Ostsee e.V.
Im August 2016 gegründet sich der Förderverein Cottbuser Ostsee e.V. Durch ihn finden u.a. Fachvorträge oder Infoveranstaltungen zum Ostsee statt.
September 2016
Ostseemanagement startet
Das Ostseemanagement nimmt am 1. Januar 2017 seine Arbeit auf und widmet sich zunächst bis Ende 2018 dem Projektmanagement des Cottbuser Ostsees.
Januar 2017
1. SEEgang
Am 7. Mai 2017 findet durch den Förderverein Cottbuser Ostsee e.V. der erste SEEgang am zukünftigen Ostsee statt. Dieser soll mehrmals im Jahr fortgeführt werden und verschiedene Themen zum Tagebau und dem künftigen Ostsee aufgreifen.
Juni 2017
Wettbewerb "Hafenquartier Cottbus"
Am 28. Juni 2017 wird der städtebauliche Wettbewerb zum „Hafenquartier Cottbus“ ausgelobt. Das Ziel ist es einen Entwurf zu finden, der das Hafenquartier als urbanen Ort gestaltet.
Juli 2017
1. Neue Internetseite zum Cottbuser Ostsee geht Online
2017
Startschuss für die Kaimauer am Ostsee
Die Konstruktionsart für die Kaimauer am zukünftigen Hafenquartier wird im Dezember 2017 durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Diese soll als Spundwand aus Stahl gebaut werden.
Mai 2018
Spatenstich für die Kaimauer
Mit dem ersten Spatenstich für die Kaimauer (in Form eines Rammschlags) wird am 9. Juli 2018 die erste Baustelle für das zukünftige Hafenquartier gestartet. Gleichzeitig ist dies der Beginn der baulichen Entwicklung entlang des Seeufers und der Seeachse.
August 2018
CO2 – neutrales Quartier
Zum Neujahrsempfang stellt OB Kelch das Projekt „Cottbuser Ostsee“ als Energielabor der Region vor. Er wirbt dafür, eine kleine Öko-City der Zukunft zu etablieren und ein Quartier entstehen zu lassen, das CO2-neutral ist.
März 2019
Planfeststellungsbeschluss & Flutungsbeginn
Das Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe Brandenburg hat am 12. April 2019 den wasserrechtlichen Planfeststellungsbeschluss zur Herstellung des Cottbuser Ostsees mit gesetzlichen Auflagen und Nebenbestimmungen erteilt. Am gleichen Tag begann die Flutung des Cottbuser Ostsees mit Spreewasser.
April 2019
Umweltwoche 2019
Anlässlich der 29. Cottbuser Umweltwoche findet der Cottbuser Kinder- und Jugendumweltwettbewerb unter dem Motto „Der Cottbuser Ostsee – zum Greifen nah!“ statt.
August 2019
Masterarbeit "Verkehrsrelation Cottbus - Cottbuser Ostsee, verkehrs- und bautechnische Vorentwurfsplanung für die alternative Erschließung mit Tram, Parkbahn"
An der BTU Cottbus-Senftenberg wird 2019 eine Masterarbeit fertiggestellt, die sich mit der Verkehrserschließung zum Cottbuser Ostsee beschäftigt.
Juni 2020
Planungen Hafenquartier Cottbus
Der Städtebaulicher Entwurf sowie das Mobilitäts- und Energieversorgungskonzept liegen in der Endfassung von September 2020 vor. Im nächsten Schritt wird ein Bebauungsplanverfahren eingeleitet.
Oktober 2020
Vorkaufsrechtsatzung Seevorstadt
Die Vorkaufsrechtsatzung Seevorstadt wird durch die Stadtverordnetenversammlung am 25.11.2020 beschlossen.
Dezember 2020
Räumliches Leitbild Seevorstadt
Das räumliche Leitbild zur Seevorstadt wird als Grundlage für den städtebaulichen Rahmenplan erstellt.
Januar 2021
Vorstufe städtebaulicher Rahmenplan Seevorstadt
Die Vorstufe des städtebaulichen Rahmenplans wird durch den Fachbereich Stadtentwicklung auf Grundlage der Entwicklungsstrategie und des räumlichen Leitbildes erarbeitet.
März 2021
Machbarkeitsstudie Kanallandschaft
Das Ingenieurbüro „gerstgraser“ in Cottbus/Chóśebuz stellt im Jahr 2021 die Machbarkeitsstudie Kanallandschaft fertig mit grundlegende Aussagen zu einer planerischen Ausgestaltung sowie der technisch-rechtlichen Realisierbarkeit.
2000 - 2001
Gründung Inselrat
Am 02. September 2002 wird auf Anregung der IBA Fürst-Pücklerland der Inselrat durch die Stadt Cottbus/Chóśebuz und die Gemeinden Teichland, Neuhausen/Spree und Wiesengrund gegründet.
Mai 2006
1. Ostseefest
Am 25. Juni 2006 wird das 1. Ostseefest im Rahmen der Internationalen Bauausstellung Fürst-Pückler-Land durchgeführt und soll jährlich fortgesetzt werden.
Dezember 2006
Diplomarbeit "Evolution Lakoma - Siedlungsstrukturen auf dem Wasser"
An der BTU Cottbus-Senftenberg wird 2007 eine Diplomarbeit mit Bezug zum zukünftigen Cottbuser Ostsee erarbeitet.
2007
Konzept "Prozesssteuerung Parkway, HafenZentrum, CottbusStrand"
Das Konzept wird vom Büro bbz Landschaftsarchitekten Berlin im Jahr 2008 fertiggestellt und in weiteren Planungen mitberücksichtigt.
2009
Spatenstich zur Ufergestaltung
Am 24. August 2009 erfolgt der erste Spatenstich für die Ufergestaltung des zukünftigen Ostsees.
2010
1. Fortschreibung Masterplan "Cottbuser Ostsee"
2013 wird der Masterplan „Cottbuser Ostsee“ zum ersten Mal fortgeschrieben.
Dezember 2015
11. Ostseefest
Die 11. Auflage des inzwischen traditionellen Ostseefests findet am 31. Juli 2016 in Wilmersdorf statt.
August 2016
2. Fortschreibung Masterplan und Potentialanalyse
Am 28. September 2016 wird die 2. Fortschreibung des Masterplans „Cottbuser Ostsee“ und die Potentialanalyse zur den Entwicklungszielen durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Ein Grundsatzbeschluss legt den Ostsee als ein Schwerpunktprojekt der Stadtentwicklung fest.
Januar 2017
Gründung Cottbuser OstSEE Sportverein e.V.
Zum Jahresbeginn 2017 gründet sich der Cottbuser OstSEE Sportverein e.V. Er organisiert u.a. Sportveranstaltungen oder Radwanderungen am zukünftigen Ostsee.
Mai 2017
Spatenstich am Einlaufbauwerk
Am 02. Juni 2017 beginnen die Bauarbeiten zum Bau des Einlaufbauwerks.
Juni 2017
12. Ostseefest am Mauster Kiessee
Das 12. Ostseefest findet am 15. Juli 2017 statt. Letztmalig besteht die Möglichkeit den Grund des Sees zu besuchen.
2017
Ortsteilentwicklungskonzept Cottbus/Chóśebuz
Das Büro CIMA in Leipzig hat 2017 ein Ortsteilentwicklungskonzept erarbeitet. Es enthält Aussagen zur räumlichen und gestalterischen Weiterentwicklung der ländlich geprägten Ortsteile der Stadt, u.a. die am zukünftigen Cottbuser Ostsee.
Dezember 2017
Bebauungsplan "Seeachse Cottbuser Ostsee"
Die Aufstellung des Bebauungsplans Nr. O/25, 26/113 "Seeachse Cottbuser Ostsee“ wird durch die Stadtverordnetenversammlung im Mai 2018 beschlossen.
Juli 2018
13. Ostseefest in Merzdorf
Das 13. Ostseefest findet bei großem Engagement der Bewohnerinnen und Bewohner im August 2018 in Merzdorf statt. Am Merzdorfer Turm präsentieren der Förderverein Cottbuser Ostsee e.V., der Cottbuser Ostsee Sportverein e.V., das Stadtmuseum und das Ostseemanagement der Stadt Cottbus/Chóśebuz ihre Arbeit und diskutieren mit den Bürgerinnen und Bürgern.
Januar 2019
Ostseefenster
Der Förderverein Cottbuser Ostsee e.V. eröffnet im März 2019 ein Infozentrum in der Innenstadt. Bürgerinnen und Bürger können sich elf Wochen zum Projekt „Cottbuser Ostsee“ informieren.
April 2019
Fortschreibung INSEK & STUK
Am 24. April 2019 wird die Fortschreibung des Integrierten Stadtentwicklungskonzeptes (INSEK) Cottbus/Chóśebuz 2035 sowie die 3. Fortschreibung des Stadtumbaukonzeptes der Stadt Cottbus/Chóśebuz beschlossen. Diese Konzepte sind maßgebliche Planungsinstrumente für die Entwicklung des Cottbuser Ostsees.
Mai 2019
"Sportlich auf dem Weg zum Cottbuser Ostsee"
Das Stadtmuseum Cottbus/Chóśebuz und der Cottbuser Ostsee Sportverein e.V. präsentieren die Ausstellung „Sportlich auf dem Weg zum Cottbuser Ostsee“. Das Vorhaben wurde von der Kulturstiftung des Bundes gefördert.
2019
Bebauungsplan "Energieacker Cottbuser Ostsee"
Die Aufstellung des Bebauungsplans „Energieacker Cottbuser Ostsee“ wird durch die Stadtverordnetenversammlung im Juni 2020 beschlossen.
September 2020
Fortschreibung Gewerbeflächen-entwicklungskonzept
Die Stadt Cottbus/Chóśebuz hat im September 2020 die Fortschreibung ihres Gewerbeflächenkonzeptes fertiggestellt und am 28.10.2020 in der Stadtverordnetenversammlung beschlossen. Im Ergebnis sind Entwicklungsempfehlungen und Umsetzungsstrategien insbesondere für die Gewerbeflächen in der Seevorstadt dargestellt.
November 2020
Ideenwettbewerb Seezeichen
Vom Dezember 2020 bis Januar 2021 wird ein zweistufiger, studentischer Ideenwettbewerb zur „Landmarke auf dem See“ in Kooperation mit der BTU Cottbus-Senftenberg und der LEAG durchgeführt.
Dezember 2020
Bebauungsplan "Hafenquartier Cottbus/Chóśebuz"
Die Aufstellung des Bebauungsplans „Hafenquartier Cottbus/Chóśebuz“ wurde mehrheitlich durch die Stadtverordnetenversammlung am 27.01.2021 beschlossen.
Februar 2021
Entwicklungsstrategie "Schwerpunkt Seevorstadt"
Die Entwicklungsstrategie Cottbuser Ostsee (Schwerpunkt Seevorstadt) wird als wichtige Grundlage für den weiteren Planungs- und Umsetzungsprozess am 28. April 2021 durch die Stadtverordnetenversammlung beschlossen.
2021

PLANUNG

Die Planungen zum Cottbuser Ostsee

Die Umwandlung eines 1.900 Hektar großen Tagebaus in einen künstlichen See beschäftigt die Stadt Cottbus/Chóśebuz und die übrigen Anrainer des Sees bereits seit den 1980er Jahren. Welche Chancen ergeben sich für die Stadtentwicklung von Cottbus/Chóśebuz? Wie kann sich die Stadt an den See entwickeln? Welche Risiken sind zu beachten? Neben ersten städtebaulichen Ideen, die in den frühen 1990er Jahren entstanden, sind es seit 2000 immer konkreter werdende Planungsansätze, die diesen komplexen Prozess begleiten.

Mediathek

Die Entwicklungen, die rund um den Ostsee geplant sind, werden die bisherigen Charakteristika des Ortes verändern. Bereits jetzt schon befindet sich das Erscheinungsbild des Cottbuser Ostsees im stetigen Wandel. Durch die im Jahr 2019 gestartete Flutung, füllt sich der See seitdem sichtbar. Gern wollen wir Sie dabei mitnehmen und zeigen auf der Media-Seite ein breites Spektrum an visuellen Darstellungen.

Diese Internetseite wurde aus der Städtebauförderung mit Mitteln des Bundes, des Landes Brandenburg und der Stadt Cottbus/Chóśebuz finanziert.

Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz

Geschäftsbereich V – Wirtschaft, Digitalisierung und Strukturentwicklung                                
Rathaus, Neumarkt 5
03046 Cottbus

Stefan Korb
Telefon: 0355 – 612 2560

E-Mail: Wirtschaft@Cottbus.de

Stadtverwaltung Cottbus/Chóśebuz 

Geschäftsbereich IV – Stadtentwicklung und Bauen, Fachbereich Stadtentwicklung
Karl-Marx-Straße 67                                                      03044 Cottbus

Doreen Mohaupt  
Telefon: 0355 – 612 4115
E-Mail: Stadtentwicklung@Cottbus.de

 

DSK Deutsche Stadt- und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH

Ostrower Straße 15
03046 Cottbus

Mike Lux
Telefon: 0355 – 78002 25
E-Mail: Mike.Lux@dsk-gmbh.de