AKTUELLES
Slider

Aktuelles

BTU gewinnt Bundeswettbewerb zur Stadtentwicklung am Ostsee

Das Cottbuser Team zum Bundeswettbewerb Eneff 2050 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie erhält den 1. Preis. Damit haben sich die BTU-Studierenden Paulo Danzer, Luisa Drope, Daniela Lopez, Stephan Dietl und Lilian Senft bundesweit durchgesetzt. Die Stadt Cottbus und das Ostseemanagement haben das Wettbewerbsteam bei der Ideenfindung und beim Konzept insbesondere…

Genehmigungsverfahren für den Cottbuser Ostsee geht in die erneute öffentliche Beteiligung

Für die Herstellung des Cottbuser Ostsees ist ein Planfeststellungsverfahren nach Wasserhaushaltgesetz erforderlich. Nach der ersten Einreichung der Planunterlagen durch das Bergbauunternehmen Vattenfall im Jahre 2014 hat nunmehr die LEAG die zweite Überarbeitung (Tektur) beim Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe eingereicht. Alle Antragsunterlagen sind auf den Seiten des Landesbergamtes einsehbar.…

Linienverbau wird 2018 errichtet

Um am Randbereich des künftigen Sees bei Cottbus-Merzdorf und dem Sandabbaugebiet des ehemaligen Kalksandsteinwerkes Cottbus-Dissenchen einen maximalen Landgewinn zwischen Wasserlinie und Bundesstraße B 168 zu erhalten, ist es notwendig ein Ingenieurbauwerk an der Böschung zu errichten. Im Masterplan hat sich die Stadt dabei für eine Spundwand mit einer Frontlänge von…

Wettbewerb Hafenzentrum wird durchgeführt

Das Hafenquartier soll als urbaner Ort mit Freizeit-, Sport- und Gesundheitseinrichtungen, Hotel, Einzelhandel und Wohnen gestaltet werden. Es soll als Anziehungspunkt für Tagestouristen aus der Region sowie Besucher aus dem weiteren Umland und die Bewohner der Stadt dienen. Neben Baden, Erholung und Freizeitbetätigung an den Stränden sollen vielfältigste Sportarten ermöglicht…

Bauarbeiten zum Einlaufbauwerk haben begonnen

Durch das Bergbauunternehmen LEAG ist beabsichtigt, ab 2018 Oberflächenwasser bei Lakoma aus dem Hammergraben in den ehemaligen Tagebau Cottbus-Nord zu leiten. Je nach Wasserführung in der Spree, sollen nach Möglichkeit bis zu 5 m³ Wasser pro Sekunde in den See fließen. Zuvor muss zum Einleiten des Spreewassers das bereits vor knapp…